Thüringer Nachhaltigkeitsbeirat

Unser Auftrag

Der Thüringer Nachhaltigkeitsbeirat setzt sich aus Personen des öffentlichen Lebens zusammen und wird durch den Ministerpräsidenten des Freistaats Thüringen und die Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz ad personam berufen. Seine Auswahl lehnt sich an die im Teil III der Agenda 21 angesprochenen Zielgruppen an. Voraussetzungen für eine Berufung sind insbesondere die persönliche Erfahrung und Eignung im Themenfeld Nachhaltigkeit.

Aufgaben des Beirates sind es, für die Landesregierung Empfehlungen zur Nachhaltigen Entwicklung in Thüringen zu erarbeiten, seine Expertise in die Weiterentwicklung der Thüringer Nachhaltigkeitsstrategie sowie bei deren Monitoring (Peer Review / Indikatorensatz) einzubringen und ergänzend Projekte zu initiieren, um den Gedanken der Nachhaltigkeit wirksam in der Gesellschaft zu verankern. Dafür sucht der Beirat den intensiven Austausch mit staatlichen und nicht-staatlichen Akteuren.

Haben Sie Fragen, Anregungen, Hinweise? Sie erreichen den Beirat jederzeit über  info@nachhaltigkeitsbeirat-thueringen.de.

Rückblick / Historie

Zum 01.01.2009 wurden erstmals neun Persönlichkeiten zu einem Thüringer Nachhaltigkeitsbeirat berufen. Im Mittelpunkt der ersten Berufungsperiode stand der Konsultationsprozess zur Entwicklung der ersten Thüringer Nachhaltigkeitsstrategie. Im Ergebnis einer Onlinebefragung wurden zu den favorisierten Themenfeldern und dem Leitbild zur Nachhaltigen Entwicklung in Thüringen vier Fachsymposien und ein zusammenfassendes Abschlusssymposium durchgeführt. Die daraus entstandenen Empfehlungen wurden der damaligen Ministerpräsidentin übergeben und fanden Eingang in die erste Thüringer Nachhaltigkeitsstrategie. Weitere Höhepunkte der Beiratsarbeit waren die die Initiierung eines Thüringer Jugendforums, eine Lesereise mit dem Autor Ulrich Grober quer durch Thüringen zur „Entdeckung der Nachhaltigkeit“ sowie eine Zeitungsaktion unter dem Motto „Generation morgen“.

Die Arbeiten und Projekte wurden von den vierzehn engagierten Beirätinnen und Beiräten der sich anschließenden zweiten Berufungsperiode von 2011 bis 2015 intensiv fortgeführt. Im Mittelpunkt der Arbeiten standen die Weiterentwicklung und Umsetzung der Thüringer Nachhaltigkeitsstrategie. Die Thüringer Nachhaltigkeitsindikatoren wurden eingesetzt und die Startprojekte der Ressorts intensiv begleitet. Die vielen Kooperationen mit den staatlichen und nichtstaatlichen Akteuren fanden ihren Höhepunkt in den jährlich stattfindenden Thüringer Nachhaltigkeitsforen und Jugendkongressen.

Die dritte Berufungsperiode endet am 30.06.2020. Hierfür sprechen der Ministerpräsident Bodo Ramelow und die Ministerin für Umwelt, Energie und Naturschutz Anja Siegesmund den fünfzehn Beiratsmitgliedern ihren herzlichen Dank aus.  Der Thüringer Nachhaltigkeitsbeirat hat auch in dieser Berufungsperiode wichtige Punkte gesetzt  und Impulse geliefert.  Er hat die Landesregierung bei der Fortschreibung der Thüringer Nachhaltigkeitsstrategie 2018 beraten und wichtige Impulse zur Fortschreibung des Indikatorensatzes 2019 eingebracht. Außerdem wurden unter Mithilfe des Beirates 2018 erstmalig Nachhaltigkeitspläne aller Ressort erstellt. Weitere wichtige Projekte des Beirates in dieser Berufungsperiode waren zwei Parlamentarische Abende zur Nachhaltigen Entwicklung im Thüringer Landtag und die Initiierung und Durchführung des preisgekrönten Thüringer Jugendpreises Nachhaltigkeit, der 2020 in die vierte Runde geht. Besonderer Höhepunkt war  die internationale Ausstellung „ZNE! zur nachahmung empfohlen! expeditionen in ästhetik und nachhaltigkeit“, die vom 28. Juli bis 22. September 2019 in Erfurt gezeigt werden konnte. Diese Ausstellung wurde vom Nachhaltigkeitsbeirat initiiert und vom Umweltministerium sowie der Landeshauptstadt Erfurt unterstützt.

Nun werden die Arbeiten vom Thüringer Nachhaltigkeitsbeirat in der 4. Berufungsperiode fortgeführt. In diesem Sinne lädt der Beirat Sie bereits heute zum Thüringer Nachhaltigkeitsforum am 07.10.2020 nach Jena ein, insoweit dies die aktuellen Entwicklungen zulassen. Bleiben Sie gesund!